RYLA 2009 Der weltweite Hunger nach Energie

Wie schon 2008 richteten die Rotary-Clubs Bochum-Mark und Herne das RYLA- Seminar in den Räumlichkeiten der Akademie Mont Cenis aus. 26 Teilnehmer im Alter von 16 bis 22 Jahren stellten sich der Problematik des globalen Energiehungers.

Nach einer Ausschreibung in Schulen, bei Betrieben und in den Universitäten wurden die 16-22 Jahre alten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus einer größeren Anzahl von Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt. Ziel war es, die jungen Menschen für ihre berufliche Zukunft auf eine kompetente Tätigkeit und Verantwortung in ihrem sozialen Umfeld vorzubereiten.

Der globale Hunger nach Energie ist ein aktuelles und zentrales Thema in der Weltpolitik. Menschen verbrauchen nicht nur viel Energie, sie verschwenden vor allem zu viel davon. Wie z.B. Energie gespart, effizienter genutzt und gerechter verteilt werden könnte, galt es für die Seminarteilnehmer zu erarbeiten.

Drei Tage lang begleiteten Mitglieder des Bochumer und Herner Rotary-Clubs die 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der spannenden Suche nach Antworten. Dabei ging es für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an die Belastungsgrenze. Zunächst stand ein Vortrag von Dr. Alfred Tacke, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Steag, zu Thema Klimaschutz und Energiepolitik an.

Zwei weitere Vorträge von
Dr. Christoph Bauer, Evonik Degussa GmbH, und von Dr. Frank-Michael Baumann, Energie-Agentur NRW, folgten und zogen das Programm des ersten Tages bis tief in die Nacht.
Am nächsten Morgen galt es früh auf den Beinen zu sein, denn die Teilnehmer wurden in das Kernkraftwerk nach Lingen eingeladen, wo sie nach einer Werksbesichtigung zwei weiteren Vorträgen lauschen konnten. Am Abend galt es, die in den letzten beiden Tagen gewonnenen Erkenntnisse und Eindrücke in kurze Power-Point-Präsentation zusammenzufassen.

Der Abschlusstag sollte dann ganz im Zeichen der zukünftigen Elite stehen, und die Seminarteilnehmer sollten die Möglichkeit bekommen, mit einer Präsentation vor Doktoren, Professoren, Rotary-Mitgliedern, der Presse und einigen Eltern ihre Erkenntnisse über Energiepolitik vorzustellen. Rund hundert Besucher waren dazu in die Akademie Mont Cenis gekommen.

“Wir haben in den Seminaren keine Lösungen gegeben“, erklärte Prof. Stefan Wohnlich vom RC- Bochum-Mark, „vielmehr haben wir nur den Rahmen bestimmt, den großen Rest haben die Seminarteilnehmer selbst erarbeitet.“